Theaterluft im kreativ treff

szenische Lesung zur Verabschiedung Özlem Özgül Dündars

Frau Dündar verabschiedet sich am Samstag als Dorfschreiberin mit Auszügen aus ihrem Theaterstück „Jardin d’Istanbul“.

Aber der Reihe nach: bei der Begrüßung der Anwesenden, unter ihnen der Eisenbacher Bürgermeister Alexander Kuckes, erinnerte die Vorsitzende des Förderkreises Kreatives Eisenbach, Renate Sinnreich, an die vielfältigen Aktivitäten von Frau Dündar während ihres dreimonatigen Aufenthaltes in der Gemeinde. Hierzu zählten unter anderem Lesungen, ein Lyriknachmittag, Veranstaltungen im Kreisgymnasium Titisee-Neustadt und die Fortführung  begonnener literarischer Projekte.

Anschließend las Frau Dündar drei ihrer neuen Gedichte, deren Themen Geburt und Tod waren. Dann stellte Jochen Hacker den Ort der Handlung der szenischen Lesung vor: das Restaurant „Jardin d’Istanbul“.

Es agiertenMagnus Cordes-Schmid übernahm die Rolle des Restaurantbesitzers, Bettina Hensler und Karl Meister stellten neben Sonja Cordes-Schmid das Küchen- und Servicepersonal dar.

Der deutsche Text wurde sehr überzeugend gesprochen, Aktionen teilweise spielerisch angedeutet. Kurze türkische Textpassagen übernahm die Autorin selbst. Das Publikum dankte mit reichlichem Applaus.

Im Namen der Gemeinde dankte Bürgermeister Kuckes Frau Dündar unter anderem für die Vorbereitung und Durchführung der szenischen Lesung. Er richtete auch einen Dank an die Eisenbacher Autorenstiftung, durch deren finanzielle Unterstützung das Dorfschreiberstipendum mit ermöglicht wird.

Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte Renate Sinnreich der Autorin ein Exemplar der Eisenbacher Dorfchronik zur Erinnerung an ihren Aufenthalt dort als Dorfschreiberin.