Dorfschreiberin 2018

Ulrike Blatter

Motto unserer Ausschreibung:

Die Geschichte ist die beste  Lehrerin
mit den
unaufmerksamsten Schülern!

Indira Ghandi

blatterFrau Blatter versteht dies als Appell, aus der Geschichte zu lernen.  Dieser Appell ist ein roter Faden ihres Schreibens.

Sie hat in ihren ersten 3 Romanen über Kriegstraumatisierung ge-schrieben, leistet Biographie-Arbeit mit Kriegskindern, hat fast 20 Jahre ehrenamtlich im Nachkriegs-Balkan gearbeitet und betreut Kriegs-Migrantinnnen beim Studium an der Uni Konstanz.

Im Rahmen ihres Aufenthalts in Eisenbach wird Frau Blatter an ihrem aktuellen Roman „Tochter des Todes“ arbeiten:

Als die Tochter Semina öffentlich macht, dass sie zum IS nach Syrien ging, steht die  geschockte Familie vor einem Rätsel. Für das gemischt-ethnische Elternpaar  – sie Christin, er Muslim – eine Ka-tastrophe, nachdem sie schon 1992 aus den Kriegswirren in Jugoslawien fliehen mussten.

 

Biographie

Ulrike Blatter wurde 1962 in Köln geboren; die Ärztin machte eine therapeutische Weiterbildung und promovierte in Rechtsmedizin. Zuletzt arbeitete sie als Klinikärztin in der Psychiatrie.

Knapp fünfjähriger Aufenthalt in Slowenien. Seit dieser Zeit ehrenamtliches Engagement für Sucht-prävention und für kriegstraumatisierte Menschen auf dem Balkan – Themen, die sich auch in ihren Texten wiederfinden.

Ulrike Blatter arbeitet als Dozentin in der Erwachsenenbildung und engagiert sich seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit Schulen und Bibliotheken, für die Leseförderung bei Kindern. Sie arbeitet ehrenamtlich als Mentorin für fremdsprachige Studentinnen im Projekt “Schreibdialoge” der Universität Konstanz.